Ist Strom wirklich die Alternative zu Benzin?

Auch wenn ich mich ja als Elektroautofan bekenne, frage ich mich ob die Autoindustrie das wirklich richtig verstanden hat. Auf der IAA zeigen immer mehr Hersteller Elektroautos. Auf dem Akkumarkt tut sich so langsam auch einiges. So gibt es schon Überlegungen wie man Akkus betanken kann. Die Akkus würden zwar (noch) nicht das Reichenweitenproblem lösen, könnten aber zumindest für den Übergang genutzt werden, so lange Akkus noch nicht  über ausreichende Kapazitäten verfügen.
Vielleicht sollten sich die Hersteller nicht so sehr auf die Elektroautos fokussieren, sondern eher auf den Übergang. So hat VM vorgemacht, dass auch im Verbrennungsmotor noch enormes Potential steckt.
Ich wäre der erste der ein alltagstaugliches Elektroauto kaufen würde. Mir graut es ja schon davor, meinen MINI E wieder abzugeben. Aber mein normales Auto kann ich damit nicht ersetzen. Dafür sind 250 km Reichweite bei 80 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit einfach zu wenig. So lange Elektroautos nicht entweder über eine Reichweite von 500 km kommen oder binnen weniger Minuten geladen werden, ist es in meinen Augen unrealistisch, dass der große Boom für die Elektroautos kommt.
So oder so  wird sich die individuelle Mobilität ändern.  Es wird sehr spannend werden in den nächsten 10 Jahren.

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. David sagt:

    Ich sehe die Entwicklung ähnlich wie du. Elektroauto an sich finde ich gut und richtig, jedoch ist das Betankungs- und Reichweitenproblem weiterhin ungelöst. Insbesondere wenn ich mir anschaue, wie lange eine Lithium Ionen Batterie im Notebook „lebt“. Nach 3 Jahren ist die fertig mit der Welt.
    Klar, die Entwicklung ist dort sehr schnell und die Belastungen sind bei Notebooks andere als bei Autos, dennoch wird der Batteriesatz im Falle von LiIo Batterien sicher keine 100tkm halten, zumindest nicht mehr mit der anfänglichen Reichweite.

    Mir gefällt das Opelkonzept des Ampera (Chevrolet Volt) ganz gut. Fährt elektrisch und bei Bedarf steigt die Reichweite durch den benzingetriebenen Generator. Dieser verbaucht wenig Kraftstoff, da er im idealen Lastzustand arbeiten kann.
    Sicher ein Interessanter Ansatz als „Übergangslösung“ bis die „Stromspeicherung“ (in Form von Batterien oder Brennstoffzellen) wirklich Marktreif ist.

  1. 23. September 2009

    […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Martin Reinhardt. Martin Reinhardt sagte: Published a new blog post: Ist Strom wirklich die Alternative zu Benzin? http://bit.ly/3NgL6s […]

  2. 17. März 2010

    […] Personenwagen im A-Segment. Er hebt sich deutlich von vergleichbaren Hybrid- oder …kekZ-Box Ist Strom wirklich die Alternative zu Benzin?September 22nd, 2009 Leave a comment Go to comments. Auch wenn ich mich ja als Elektroautofan […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.